Seit dem 29. Juni 2023 ist die EU-Verordnung über das Inverkehrbringen und Ausführen von bestimmten Rohstoffen und Erzeugnissen, die mit Entwaldung und Waldschädigung (EUDR, 2023/1115) verknüpft sind, in der EU in Kraft. Diese Regelung ersetzt per 30. Dezember 2024 die EUTR (das Pendant zur HHV) innerhalb der EU. Davon sind auch Schweizer Unternehmen die Rohstoffe und Produkte/Erzeugnisse in die EU exportieren direkt betroffen (Holz/Holzprodukte, Kakao, Kaffee, Soja, Palmöl, Kautschuk, Rind).

Die EU-Kommission hat zu dieser neuen Reglung ein Dokument mit Fragen und Antworten veröffentlicht.

FAQ der EU-Kommission: FAQ - Deforestation Regulation_(pdf)

Eine Übersetzung der FAQ ins Deutsche findet sich auf der Webseite der zuständigen Behörde in Deutschland (BLE): BLE - Entwaldungsfreie Produkte - FAQ's der EU-Kommission zur EUDR

EUDR Text: Verordnung (EU) 2023/ des Europäischen Parlaments und des Rates vom 31. Mai 2023 über die Bereitstellung bestimmter Rohstoffe und Erzeugnisse, die mit Entwaldung und Waldschädigung in Verbindung stehen, auf dem Unionsmarkt und ihre Ausfuhr aus der Union sowie zur Aufhebung der Verordnung (EU) Nr. 995/2010 (pdf)

Tür geöffnet für hohe Effizienz

Gerbrich, Hersteller von Innen-, Feuerschutz- und Sicherheitstüren mit Sitz im tschechischen Velké Opatovice, hat das Lager im Neubau seiner Fertigung mit Kragarmregalen von OHRA ausgerüstet. Die aus warmgewalzten Stahlprofilen gefertigten Regale ermöglichen hohe Traglasten bei einer schlanken Bauweise. So konnte Gerbrich beträchtliche Lagerkapazitäten auf dem zu Verfügung stehenden Raum schaffen.

Das neue Firmengebäude ist die konsequente Fortsetzung der Entwicklung von Gerbrich von einer kleinen, 1897 gegründeten Tischlerei hin zu einem mit modernster Technik ausgestatteten Produktionsbetrieb. Die hocheffiziente Fertigung erfordert eine zuverlässige Versorgung mit den benötigten Materialien - Span- und Laminatplatten, Türverkleidungen und andere für die Herstellung der Türen notwendige Komponenten.

Übersichtlich und im direkten Zugriff
Die Kragarmregale von OHRA, dem europäischen Marktführer für diese Regalsysteme, sind die Basis für dazu erforderlichen effizienten Lagerprozesse: Waren und Werkstoffe können sauber, sicher und übersichtlich in den verschiedenen Regalebenen gelagert werden und lassen sich einfach zum Beispiel nach Material oder Abmessung sortieren. Jeder Artikel ist in direktem Zugriff, aufwendiges Handling und die Suche nach den passenden Stücken entfallen.

357 Tonnen Material für die Produktion
Gleichzeitig ermöglichen die stabilen Profile aus warmgewalztem Stahl eine hohe Traglast bei schlanker Bauweise. Die Regale bei Gerbrich sind 6.500 Millimeter hoch und verfügen über sieben Lagerebenen, wobei jeder der 2 Meter langen Kragarme eine Tragfähigkeit von 700 Kilogramm hat. Gerbrich installierte eine einseitige, 22,5 Meter lange Regalzeile sowie eine doppelseitige, 19,5 Meter lange Zeile: In der Summe kann in ihnen Material mit einem Gesamtgewicht von 357 Tonnen gelagert werden.

Effiziente Prozesse
Durch die Unterstützung von OHRA bei der Entwicklung des Gesamtkonzepts und bei der optimalen Dimensionierung konnte die Anlage exakt auf die Anforderungen der Produktion bei Gerbrich zugeschnitten werden. Heute ermöglichen die Kragarmregale ein schnelles Handling, eine gute Übersicht über den Lagerbestand sowie hohe Lagerkapazitäten – und sichern so eine effiziente Fertigung und damit das weitere Wachstum des Unternehmens.

Über Gerbrich s.r.o.:
Im Jahr 1897 gründete der Vorfahre der heutigen Eigentümer, Josef Gerbrich, eine Schreinerei im tschechischen Tišnov. Die Tradition des Tischlerhandwerks ist in der Familie Gerbrich nie unterbrochen worden. Das heutige Unternehmen, das sich mit der Herstellung von Innen-, Feuerschutz- und Sicherheitstüren einschließlich der Zargen beschäftigt, wurde von Jaroslav Gerbrich und seinem Sohn Radim Gerbrich gegründet. Das Produktionsprogramm ist auch für die Fertigung von atypischen Produkten einschließlich Rahmenwänden ausgelegt. Aus der kleinen Tischlerei ist heute ein mit modernsten Technologien ausgestatteter Produktionsbetrieb geworden.

Über OHRA:
OHRA gehört seit mehr als 40 Jahren zu den Marktführern für Schwerlast-Lagertechnik in Europa. Als Spezialist für die Lagerung besonders langer, schwerer oder unhandlicher Güter haben sich die Kragarm- und Palettenregale von OHRA auf dem Markt der Lagertechnik bewährt. Sie zeichnen sich durch eine besonders hohe Tragfähigkeit, Robustheit und Langlebigkeit aus. Das Portfolio reicht dabei von einfachen Regallösungen über komplette Regalhallen bis hin zu komplexen, vollautomatischen Lager- und Kommissioniersystemen für alle Betriebsgrößen und eine Vielzahl an Branchen. Alle OHRA Produkte werden in der eigenen Fertigung am Standort Kerpen (Deutschland) produziert. OHRA ist heute in 14 europäischen Ländern mit eigenen Vertriebsbüros vertreten und in weiteren 14 Ländern durch Handelspartner vertreten.

Weitere Informationen:
OHRA Regalanlagen GmbH
Abteilung Marketing
Alfred-Nobel-Straße 24-44
D-50169 Kerpen
Tel.: +49 2237/64-0
Fax: +49 2237/64-152
E-Mail: info@ohra.de

LinkedIn: /ohra.regalanlagen
Instagram: /ohra.regalanlagen
Facebook: /ohra.regalanlagen

Kontakt Pressebüro:
Presse- und Redaktionsservice Olaf Meier
Friedhofstr. 100
41236 Mönchengladbach
Tel.: +49 21 66 / 21 74 12
E-Mail: OMeier@pr-om.de

Une centaine de fournisseurs partenaires et de membres ont participé à la rencontre des partenaires DBS 2023, qui s'est déroulée au stade du Wankdorf à Berne.

La rencontre des partenaires était placée sous le signe de la logistique interne et externe. L'association Dérivés du bois Suisse s'est donné pour mission de renforcer continuellement la collaboration entre les négociants et les fournisseurs partenaires. Cela est souligné par l'organisation régulière de manifestations au cours desquelles les membres et les partenaires échangent et ont le temps de réseauter. La logistique est l'une des activités principales du commerce et revêt une importance capitale pour les membres de DBS et leurs partenaires. Une logistique efficace peut réduire les coûts d'exploitation, raccourcir les délais de livraison et augmenter la satisfaction des clients. Avec la numérisation croissante, les nouveaux systèmes de gestion d'entrepôt jouent un rôle de plus en plus important dans la logistique du commerce. Grâce à l'utilisation d'un système numérique de gestion d'entrepôt, il est possible d'optimiser les étapes de travail et donc de les rendre plus efficaces. Cela entraîne une transformation des profils professionnels habituels - l'employé de l'entrepôt devient un logisticien et les connaissances en matière d'applications numériques deviennent une condition préalable. Parallèlement, la progression de la technologie a des répercussions sur l'infrastructure de l'entrepôt et les exigences croissantes en matière de transport respectueux de l'environnement ont une influence sur l'acquisition du parc de véhicules.

Accueil des participants par le nouveau directeur de DBS, David Din

Avant même le début officiel de la manifestation, les participants ont pu voir les derniers camions zéro émission proposés en Suisse. Renault Trucks a présenté aux participants les camions électriques E-Tech Dwide 6x2 avec bâche et le E-Tech Master. Hyundai Hydrogen Mobility a montré le camion à hydrogène Xcient Fuel Cell 4x2 exploité en Suisse, dont toute la technologie, du stockage de l'hydrogène aux piles à combustible, était bien visible.

La manifestation a officiellement débuté à 14 heures avec les mots de bienvenue de la présidente de la DBS, Silvia Furlan. Elle a souligné qu'il n'est possible de répondre aux exigences très diverses des clients d'aujourd'hui que si les processus sont maîtrisés de manière à ce que le matériel souhaité soit disponible à tout moment, rapidement et par des voies courtes, et que le flux d'informations soit géré de manière à ce que le transformateur puisse planifier et travailler de manière fiable. Dans ce contexte, le travail en partenariat avec les producteurs et les autres acteurs impliqués dans la logistique joue un rôle essentiel.

Quatre présentations ont été faites par des fournisseurs partenaires de DBS.

Lars Plieske de Combilift a fait un exposé sur le thème "Témoignages de nouvelles constructions et de transformations d'entrepôts" et a montré qu'une planification précoce de l'entrepôt permet de stocker beaucoup plus de marchandises sur une même surface.

Ivan Terzic d'OHRA et Benedikt von Ritter de Köttgen ont présenté une étude de cas sur un entrepôt entièrement automatisé dans une entreprise de bois en République tchèque. Actuellement, l'utilisation d'un entrepôt entièrement automatisé est surtout intéressante pour les entreprises qui travaillent en trois équipes.

Christian Merkel de Woodlog a fait un exposé sur le thème "Défis et opportunités avec les camions électriques". Son exposé a suscité un nombre particulièrement élevé de questions de la part du public, ce qui montre que le thème des camions électriques est un sujet très actuel pour les entreprises de logistique.

Le discours de clôture a été prononcé par Christian Ochsenbein, directeur du Swiss Battery Technology Center. Il a été l'un des premiers pionniers de la mobilité électrique. Il a ainsi fait partie de l'équipage qui, de 2010 à 2012, a été le premier à faire le tour du monde en bateau solaire. Son exposé sur le thème "Où en sommes-nous en matière de logistique dans le domaine de l'électromobilité?" était extrêmement passionnant et a montré que l'électromobilité sera bientôt plus importante que les moteurs à combustion traditionnels.

Une table ronde intensive, animée par Manfred Arnold, membre du conseil d'administration de DBS, au cours de laquelle tous les intervenants ont une nouvelle fois répondu en détail aux questions, a clôturé le programme officiel. La manifestation s'est terminée par un apéritif riche et un réseautage étendu.

Wir möchten Sie auf eine ernste Angelegenheit aufmerksam machen, die unsere Branche betrifft. Gemäss Mitteilung des ETTF hat der dänische Holzhandelsverband bei der Erstellung seiner Einfuhrstatistiken für Holzwerkstoffe ungewöhnliche Einfuhren von Birkensperrholz aus mehreren Drittländern festgestellt. Nach deren Einschätzung besteht ein hohes Risiko, dass das Holz aus Russland stammt.

Dies ist besorgniserregend, da die Importeure Gefahr laufen, sowohl gegen die EU-Sanktionen gegen Russland als auch gegen die EUTR zu verstossen. Als Folge des russischen Krieges in der Ukraine hat die EU umfangreiche Sanktionen gegen Russland verhängt. Dazu gehören Einfuhrverbote für alle Holzprodukte, die sowohl für Direktimporte aus Russland als auch für die Einfuhr von verarbeiteten Waren über Drittländer gelten. Zusätzlich zu den Sanktionen der EU regelt die EUTR die Einfuhr von Holz und Holzprodukten in die EU. Sie stellt genaue Anforderungen an die Identifizierung der Herkunft des Holzes, unabhängig davon, ob es in einem Drittland verarbeitet wurde. Der EUTR-Ausschuss, dem die zuständigen Behörden der EU-Mitgliedstaaten angehören, kam auf einer Sitzung im April 2022 zu dem Schluss, dass es nicht möglich ist, die EUTR einzuhalten, wenn Holz und Holzerzeugnisse aus russischem Ursprung in der EU in Verkehr gebracht werden. Diese Schlussfolgerungen sind weiterhin gültig.

Das dänische Statistikamt verzeichnet Einfuhren von Birkensperrholz aus Kasachstan, China, Vietnam, der Türkei und Brasilien. Keines dieser Länder hat Sanktionen gegen Russland verhängt, und angesichts der Tatsache, dass die Birke dort wächst, ist das dänische Statistikamt zum Schluss gekommen, dass die Einfuhren mit grosser Wahrscheinlichkeit aus Russland stammen. Kasachstan sticht dabei besonders deutlich hervor, da die Einfuhr von Birkensperrholz, geschweige denn von anderen Holzwerkstoffprodukten, bisher nicht registriert wurde. Infolge des Datenauszugs hat Dänemark eine Warnung an die zuständigen EUTR-Behörden ausgesprochen.

Ein Mitglied vom HWS hat uns heute ebenfalls darüber informiert, dass in der Schweiz aktuell solche Angebote im Umlauf sind, wo mutmasslich die EU-Sanktionen für russische Waren umgangen werden: «Legales Birkensperrholz aus der Türkei? Das gibt es nach meinem Wissensstand definitiv nicht.» Als verantwortungsbewusste Mitglieder des HWS ist es unsere Pflicht, strenge Compliance-Standards zu wahren und sicherzustellen, dass wir keine Geschäfte unterstützen, die gegen internationale Sanktionen verstossen könnten. Wir ermutigen Sie daher dringend, solche Angebote über Birkensperrholz sorgfältig zu prüfen und im Zweifelsfall auf den Erwerb zu verzichten. Gemeinsam tragen wir dazu bei, unsere Branche ethisch und rechtschaffen zu gestalten.

Link zur Mitteilung:

https://www.gdholz.net/articles-for-newsletter-ettf/red-alert-on-danish-birch-plywood-imports.html

Il y a quelques jours encore, on ne savait pas si et comment la Suisse allait réagir aux projets européens de chaînes d'approvisionnement sans déforestation ou EUDR (pour succéder à EUTR, voir information du 6.12.2022).

Maintenant, la proposition politique est sur la table. Le parti des Verts a déposé une motion demandant:

Le Conseil fédéral est chargé d'élaborer un plan de mesures visant à garantir que les chaînes d'approvisionnement ne comportent pas de pratiques de déforestation. Les mesures devront s'inspirer du règlement sur les chaînes d'approvisionnement sans déforestation adopté par le Parlement européen en septembre 2022.

La motion va maintenant être traitée dans un premier temps par le Conseil national et le Conseil des États. DBS suivra de près le processus politique et informera à nouveau dès qu'il y aura des effets concrets pour les membres et les partenaires DBS.

Si vous souhaitez suivre le processus de plus près, vous pouvez contacter Michael Widmer à tout moment.

N'hésitez pas à nous contacter si vous avez des questions:

Mail: info@hwsschweiz.ch
Tél: 043 366 66 21

Noch vor wenigen Tagen war nicht klar, ob und wie die Schweiz auf die Europäischen Pläne zur entwaldungsfreien Lieferketten oder EUDR (als Nachfolge von EUTR, siehe unsere Information vom 6.12.2022) reagieren wird.

Nun liegt der politische Antrag auf dem Tisch. Die Grüne Partei hat eine Motion eingereicht mit der Forderung: 

Der Bundesrat wird beauftragt, einen Massnahmeplan auszuarbeiten, um Entwaldungsfreie Lieferketten zu garantieren. Die Massnahmen sollen in Anlehnung an die Verordnung über Entwaldungsfreie Lieferketten, die im September 2022 im Europaparlament verabschiedet wurde, ausgearbeitet werden.

Die Motion wird nun vorerst von National- und Ständerat behandelt. Der HWS wird den politischen Prozess eng mitverfolgen und wieder informieren, sobald konkrete Wirkung für die Mitglieder und Partner des HWS entsteht.

Falls Sie den Prozess enger mitverfolgen möchten, können Sie Michael Widmer jederzeit kontaktieren.

Bei Fragen stehen wir gerne zur Verfügung:

Mail: info@hwsschweiz.ch
Tel: 043 366 66 21

HWS
Radgasse 3
8005 Zürich
HWS HOLZWERKSTOFFE SCHWEIZ | FACHVERBAND DES HANDELS
DBS DERIVES DU BOIS SUISSE | ASSOCIATION PROFESSIONNELLE DU NEGOCE
MLS MATERIALI A BASE DI LEGNO IN SVIZZERA | ASSOCIAZIONE COMMERCIALE
Verband Holzwerkstoffe Schweiz (HWS) ©2021 / Design und Realisierung by FREI connect AG
linkedin facebook pinterest youtube rss twitter instagram facebook-blank rss-blank linkedin-blank pinterest youtube twitter instagram